Freitag, 23. Juni 2017

Glossar

Aneurysma

Ein Aneurysma beschreibt eine krankhafte Erweiterung eines Blutgefäßes. Diese Erkrankung birgt die Gefahr, daß sich in dieser Aussackung ein Blutgerinnsel bildet, welches ausgeschwemmt werden und ein weiter entfernt liegendes Gefäß verstopfen kann. Ein weiteres gefährliches Risiko dieser Erkrankung besteht in einem möglichen Riß des Aneurysmas mit daraus resultierender lebensgefährdender Blutung.

Arteriosklerose

Eine Arteriosklerose beschreibt eine Verhärtung der Arterien (Pulsadern). Man spricht auch von einer sogenannten Arterienverkalkung. Hierbei findet sich eine Kalkablagerung in der Gefäßwand, welche Verengungen oder Verschlüsse der Gefäße  hervorrufen können. Diese Arterienverkalkung kann sämtliche Körperregionen betreffen. Behandelbare Risikofaktoren der Arteriosklerose sind Rauchen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit und zu hohe Blutfette (Cholesterin, Triglyceride).

Carotisstenose

Bei einer Carotisstenose handelt es sich um eine Verengung der Halsschlagader, meistens hervorgerufen durch eine Kalkablagerung im Rahmen einer Arteriosklerose. Je nach Ausmaß der Gefäßveränderung steigt hierdurch die Gefahr eines Schlaganfalls, einer akuten Durchblutungsstörung des Gehirns.

Chronisch Venöse Insuffizenz (CVI)

Die chronisch venöse Insuffizienz (CVI) beschreibt ein Krankheitsbild, welches durch eine Funktionsstörung der ableitenden Blutgefäße (vorzugsweise der Beinvenen) hervorgerufen wird. Typische Symptome sind ein Spannungs-, Schweregefühl der Beine, Mißempfindungen, Schwellung, Wasseransammlungen (Ödeme) in den Beinen oder Knöcheln, sowie nächtliche Wadenkrämpfe. Weiterhin sind Verfärbungen der Haut und schlimmstenfalls "offene" Beine zu finden (Ulcus cruris).

Lungenembolie

Die Lungenembolie ist eine mögliche lebensbedrohliche Komplikation einer Thrombose. Sie entsteht wenn sich die Thrombose oder Teile davon lösen, diese durch den Blutkreislauf in die Lungengefässe verschleppt werden und zu einer Verstopfung derselbigen führen. Daraus resultiert, daß das Blut nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Mögliche Symptome einer Lungenembolie sind Brustschmerzen, Luftnot, Kreislaufkollaps und damit verbundenes Angstgefühl.

Lymphödem

Das Lymphödem beschreibt eine teigige Schwellung der betroffenen Körperregion, hervorgerufen durch eine Behinderung des Lymphabflusses. Diese Erkrankung kann angeboren oder erworben sein, z.B. nach Operationen, Entzündungen oder im Rahmen von Krebserkrankungen. Zur Therapie ist eine Lymphdrainage-Behandlung nötig. 

pAVK

Die periphere arterielle Verschlußkrankheit (pAVK) beschreibt eine Arterienverkalkung der die Extremitäten versorgenden Blutgefäße. Die Erkrankung wird in vier Stadien unterteilt. Das Stadium I beinhaltet keine spezifischen Symptome. Für das Stadium II sind Schmerzen im Bein beim Gehen typisch, sodaß der Betroffene wiederholt anhalten muß, deswegen wird die Erkrankung auch Schaufensterkrankheit genannt. Das Stadium III ist durch eine Ruheschmerzsymptomatik charakterisiert. Im Stadium IV finden sich wegen der schlechten Durchblutung Wunden oder abgestorbenes Gewebe (Nekrose).

Thrombose

Bei einer Thrombose handelt es sich um einen Verschluss/Teilverschluss einer Vene, hervorgerufen durch ein Blutgerinnsel. Am häufigsten ist eine Thrombose in den Beinvenen zu finden. Typische Symptome einer Beinvenenthrombose sind Schwellung, Überwärmung, bläuliche Verfärbung, glänzende Haut und Schmerzen im betroffenen Bein. Eine Thrombose muss schnellstmöglich behandelt werden, da sie mit der lebensbedrohlichen Komplikation einer Lungenembolie einhergehen kann.

Ulcus cruris

Das Ulcus cruris beschreibt eine schlecht heilende Wunde im Bereich des Unterschenkels. Zugrunde liegen können viele verschiedene Erkrankungen, sodaß eine weiterführende Ursachendiagnostik notwendig ist. Die Behandlung muss der entsprechenden Krankheitsursache angepasst werden. Es kommen verschiedenste moderne Wundauflagen zum Einsatz, teilweise in Kombination mit Medikamenten oder speziellen Kompressionstherapien.

Varikosis

Bei der Varikosis handelt es sich um eine krankhafte Erweiterung der unter der Haut liegenden Venen. Man spricht von sogenannten Krampfadern. Am häufigsten ist diese Erkrankung an den Beinen lokalisiert. Unbehandelt kann es zu Schwellungen, Hautverfärbungen, Spannungsgefühlen, Entzündungen und schlimmstenfalls zu Geschwürsbildungen führen.